in deiner unendlichen stille

die stille schleicht
um meine gefühle
will sie in die arme
schließen, sie trösten

doch du bist noch da
in meinen gedanken
obwohl ich dich nicht
mehr sehe
verlassen hast du
die welt
in der ich lebe

gefaltet ruhten deine hände,
weiß wie kalk auf deiner brust
sie haben stille geatmet
für dich, aber gesehen
haben sie nichts

mich nicht
und nicht die trauer
meiner seele
auch die tränen nicht,
die leise auf deine wangen
tropften, in deiner
unendlichen stille
sich sammelten,
deine spuren
in sich aufnahmen

uns für immer
miteinander verbanden

 

©wortzeitlos

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.