Gedankengebäude

Wie lange hält
mein Gedankengebäude
noch stand
es herrscht
Einsturzgefahr
wenn du an den
zerkratzten Fenstern
hämmerst und
hinein willst
mit all deinen
Zweifeln und Hass
um meine Hoffnung
und meinen Glauben
an das Gute in dieser
zerbrechlicheñ,
unsicheren Welt
zu zertrümmern –

Ich lass dich nicht
rein.

.
©️Wortzeitlos

gedankengebäude, Hände hands, Dunkelheit, Licht, Hoffnung, die Welt, Zweifel, Unsicherheit, Bild, wortzeitlos blog, lyrik, schreiben,

immer noch fragen

gefühle verbergen
oder sie noch einmal
durchleben

die summe der augenblicke
rekapitulieren
gedanken wiederholen
(immer dieselben)

nur das herz stellt fragen
immer noch,
immer neue fragen
finden keine passenden
gedanken
(als antwort)

 

©wortzeitlos

Photo by Mayu on Pexels.com

getrennte wege

das unruhige in mir
längst vergessen
die klagen der stille um mich
längst verstummt

ich setze meinen weg fort,
mit schweigen beladen
blicke ich nach vorn,
dort, wo ich dich nun
nicht mehr sehe

du stehst längst
nicht mehr dort,
wartest nicht mehr
auf mich
die zukunft hat dich
unsichtbar gemacht
– für mich.

 

©wortzeitlos

Photo by Pixabay on Pexels.com

leblose worte

unter den trümmern
unseres schweigens
liegen leblose worte

glaub mir,
es lohnt sich nicht,
sie wiederzubeleben –

wir würden
nicht mehr verstehen,
was sie uns jetzt noch
sagen wollten

 

©wortzeitlos

Photo by Pixabay on Pexels.com

sehnsuchtsvoll

sehnsuchtsvoll ist die zeit
zwischen schillernden zeilen
geschrieben
vom leben selbst

zu einer möglichen nähe
muss man sich bekennen
oder seine worte verstecken
bis die gedanken schweigen

 

©wortzeitlos

Photo by Vlad Cheu021ban on Pexels.com